FAQ  |  Kontakt  |  Impressum  |  Newsletter  |  English
ILA2016
Helicopter
ILA2016

HeliLounge


Zentraler Meeting Point der Helikopterbranche ist die neue HeliLounge, inmitten des Hubschrauberbereichs in Halle 3. An den vier ILA-Tagen gibt es hier für Hubschrauber-Interessierte unter dem Motto „MeettheExperts“ Vorträge und Expertenrunden von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr.
 
Am 1. und 2. Juni bietet u.a. das Heer der Bundeswehr interessante Panels zu Themen wie „Luftbeweglichkeit von Landstreitkräften“.
 

Panel 1


Mittwoch, 01.06.2016


11 – 12 Uhr


Up to the Limit(s) Luftbeweglichkeit von Landstreitkräften – Möglichkeiten und Grenzen
 
„Dilemma Hubschrauber – Quo vadis HEER?“ Was kann das Heer mit seinen jetzigen Waffensystemen?
 
Überblick
 
Den Möglichkeiten der Luftbeweglichkeit z.B. Luftmechanisierung, luftgestützter Einsatz, Lufttransport, steht gegenüber, dass das deutsche Heer in den letzten Jahren deutlich an Lufttransportkapazitäten verloren hat.
 
• Welche Aufträge und Einsatzoptionen können Landstreitkräfte (LaSK) zur Zeit überhaupt erfüllen?
• Wieviel mehr können LaSK mit Unterstützung der anderen Teilstreitkräfte, und wie?
• Aufzeigen der Möglichkeiten, Stärken, am Beispiel
einer Operation (z.B. Afghanistan);
• Wo arbeiten wir bereits zusammen?
• Welche Auswirkungen hat das auf die Ausbildung?
 
Moderation
 
Oberstleutnant i.G. Frederik Holz
 
Podium
 
• Vertreter Division Schnelle Kräfte
• General Flugbetrieb Heer o.V.i.A
• Kommandeur Hubschraubergeschwader 64, Oberst Stefan Demps
• Kommandeur 11. Luchtmobile Brigade (Niederlande)
• Internationales Hubschrauberausbildungszentrum/ Ausbildungs- und Übungszentrum
• Luftbeweglichkeit, Brigadegeneral Uwe Klein
 

Panel 2


Mittwoch, 01.06.2016


16 – 17 Uhr


„Der Förderkreis des Heeres im Spannungsfeld zwischen Politik, Industrie und Landstreitkräften“
 

 
Vortrag durch den Präsidenten des Förderkreises Heer, Generalleutnant a.D. Roland Kather
 

Panel 3


Donnerstag, 02.06.2016


11 – 12 Uhr


„Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung - eine Fähigkeit, die nur Joint & Combined zur vollen Wirkung kommt! Sind die deutschen Streitkräfte dafür bereit?
 
Überblick
 
Die Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung (STF) mit ihren Koordinierungselementen stellt insbesondere die Feuerunterstützung für die Kampftruppen des Heeres mit mittleren und schweren bodengebundenen und luftgestützten Wirkmitteln auf kurzer bis großer Reichweite, abstandsfähig mit konventioneller und Präzisionswirkung, bereit. Sie trägt wesentlich zur Feuer- und Wirkungsüberlegenheit bei, unterstützt das Schaffen der Voraussetzungen für den Einsatz luftgestützter Wirkmittel und ermöglicht den schnellen Schwerpunktwechsel durch Feuer - ohne Bewegung eigener Truppe. STF ist dabei nicht nur streit-kräfteübergreifend sondern vor allem auch multinational ausgerichtet und bereits im Grundbetrieb Joint & Combined umgesetzt.
 
Über die dem Heer zugeordnete Pilotaufgabe werden die Fähigkeitsbeiträge der Teilstreitkräfte koordiniert, im Rahmen der NATO und des Joint Fire Support Executive SteeringCommittes weiterentwickelt und standardisiert sowie unter dem Dach des Framework NationsConcept in multinational gemeinsame Ausbildung eingebracht und umgesetzt.
 
STF bietet einen für die TSK wechselseitig signifikanten Mehrwert in der Feuerunterstützung in allen Arten von Einsätzen und wirkt als Katalysator im Bereich der Interoperabilität. Bei sehr günstigem Nutzen-Kosten- Verhältnis hinkt die materielle Umsetzung jedoch der Relevanz der Fähigkeit hinterher – ständiges Schieben - Strecken - Streichen vergrößert die Schere zwischen Anspruch und Wirklichkeit seit Jahren.
 
Moderation
 
Oberst Manfred Dietmar Felber
 
Podium
 
• Heer - Deutscher Repräsentant im Joint Fire Support Executive Steering Committee (JFS ESC)
• Ansprechpartner STF im Kommando Luftwaffe - Beauftragter der Lw für STF BriggenPototzky
• Marinekommando - Chef des Stabes
• Allied Military (e.g. US (ESC), NLD, FRA, FNC-Partnernationen)
• Scientific community (e.g. Fraunhofer, IABG)
• Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
 

Panel 4


Donnerstag, 02.06.2016


12 – 13 Uhr


Erwartungen von Spezialkräften an die Luftbeweglichkeit von Landstreitkräften
 
„Das Kommando Spezialkräfte (KSK) und das HEER – Wer braucht wen?“
 
Überblick
 
Das KSK hat ganz bestimmte Anforderungen an die unter-stützenden Truppen (z.B.: Verwundetenversorgung, Einsatz Luftmittel von seegehenden Plattformen.). Welche Bedürf-nisse an Ausrüstung und Ausbildung sind vorhanden und können die LaSK das Tempo mithalten?
 
Moderation
 
Angefragt
 
Podium
 
• Brigadegeneral Dag Baehr
• Kommandeur/ Staffelkapitän Light Utility Helicopter Special Operation Forces
• Vertreter Spezialkräfte Marine und Sanitätsdienst
 

Panel 5


Donnerstag, 02.06.2016


14 – 15 Uhr


„Der Förderkreis des Heeres im Spannungsfeld zwischen Politik, Industrie und Landstreitkräften“
 

 
Vortrag durch den Präsidenten des Förderkreises Heer, Generalleutnant a.D. Roland Kather
 

Panel 6


Donnerstag, 02.06.2016


16 – 17 Uhr


High Tech am blauen Himmel - Manned-UnmannedTeaming (MUM-T) im Einsatz“
 
„Böse Drohne – Gute Drohne: Warum müssen wir darüber reden?“
 
Überblick
 
Moderne bemannte fliegende Waffensysteme des Heeres benötigen für Ihren Einsatz ein komplexes System unter- schiedlicher Unterstützungsleistungen. Neben Fragen zur Reduktion der Komplexität – auch mit Hilfe technologischer Lösungen – stellt sich auch die Frage, inwieweit ein gemein- samer Einsatz von bemannten und unbemannten Systemen zukünftig zur Stärkung der luftgestützten Kräfte des Heeres beitragen kann:
 
- welche Aufgaben können zuverlässig von unbemannten Systemanteilen übernommen werden und welcheAufgaben sind absehbar durch bemannte Systeme weiter zu leisten? Ist die Bewaffnung von Drohnen/ UAS eine operationelle Notwendigkeit? Damit verbunden ist die Frage der Steuerung aus der Luft als neue Aufgabe bemannter Systeme oder die Steuerung vom Boden (vglb. heutiger UAS, jedoch mit Einschränkungen der SituationalAwareness).
 
Moderation
 
Thomas Wiegold (Journalist und Militärexperte)
 
Podium
 
• CommandingGerneral Joint Warfare Center
Generalmajor Reinhard Wolski • Representativeindustry (angefragt)
• Kommando Luftwaffe - Bearbeiter Heron TP
• Vertreter Division Schnelle Kräfte
 

Unsere Segmente
Civil Aviation Space Defense and Security Equipment, Engines, Materials International Suppliers Center ISC Helicopter UAS CareerCenter Conferences
Organized by:
Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. Messe Berlin
Hosted by:
Land Berlin Land Brandenburg